Durchfall beim Hund – das musst du wissen!


Wie auch beim Menschen kommt es bei Hunden immer wieder vor, dass sie unter Durchfall leiden. Meist hat dies nicht viel zu bedeuten und legt sich nach wenigen Stunden wieder. Damit dein treuer Begleiter nicht zu sehr leiden muss, gibt es unzählige Hausmittel, die du in diesem Fall anwenden kannst. In diesem Artikel erfährst du, welche Ursachen es für Durchfall gibt, wann du zum Tierarzt solltest und wie du deinen Vierbeiner wieder gesund heilen kannst.

Welche Ursachen können Durchfallerkrankungen haben?


Durchfallerkrankungen können viele Ursachen haben. Akuter Durchfall beim Tier kann durch Futterumstellung, zu kaltem Wasser, oder auch Aufregung ausgelöst werden. Oft hat das Tier auch etwas falsches gefressen. Schwerwiegend wird die Diarrhoe, wenn der vierbeinige Liebling zum Beispiel einen Giftköder gefressen hat. Auch Giardien, Würmer und Parasiten machen sich durch Diarrhoe bemerkbar.
Allergien und Nahrungsunverträglichkeiten zeigen sich ebenfalls durch Durchfall.
Daneben kann es noch weitere Ursachen für Durchfall geben, unter anderem auch schwerwiegende. Daher ist es sehr wichtig, dass du deinen Hund beobachtest und jede Veränderung ernst nimmst, um kritische Situationen schnell zu erkennen.

Symptome & Tierarzt


Breiiger bis flüssiger Kot, kein Appetit, Lustlosigkeit, gurgelnde Darmgeräusche und Blähungen sind deutliche Anzeichen, dass etwas nicht stimmt. Du solltest nun sofort überlegen, welche Ursachen die Darmprobleme haben können. Hast du die Befürchtung, dass dein vierbeiniger Schatz etwas giftiges gefressen hat, solltest du sofort zum Arzt. Auch wenn das Tier eventuell Dünger aus dem Garten aufgenommen hat, musst du schleunigst zum Arzt. Ansonst kannst du die Symptome vorerst selbst behandeln und dem Tier viel Ruhe bieten. Vor allem aber achte darauf, dass er genügend Wasser zur Verfügung hat und dieses auch trinkt. Lasse das kranke Tier niemals unbeaufsichtigt.

Sollten sich die Symptome nicht innerhalb eines Tages bessern, musst du umgehende einen Tierarzt aufsuchen. Auch wenn dein Tier apathisch, schwach und dehydriert wirkt, muss der schnellste Weg zum Arzt führen. Daneben solltest du auch auf die Farbe der Ausscheidung achten. Bei blutigem Durchfall musst du ebenfalls sofort einen Tierarzt kontaktieren. Gerade bei Welpen oder kleinen Rassen ist hier die Gefahr des Austrocknens groß. Meist aber legen sich die Beschwerden mit den einfachen Hausmitteln und verschwinden so schnell wie sie gekommen sind.

Die Morosche Karottensuppe bei Durchfallerkrankungen


Ein Hausmittel bei Durchfall deiner Fellnase ist die Morosche Karottensuppe. Diese ist sehr einfach selbst zuzubereiten. Wichtig ist hier jedoch, dass du dich exakt an die Zubereitungsweise hältst.

Zutaten für die Morosche Karottensuppe:

1/2 kg Karotten | 1 Liter Wasser | 1 gute Prise Himalaya Salz

Zubereitung:

Schneide die Karotten klein und lasse sie mit dem Himalaya Salz für mindestens 1,5 Stunden leicht köcheln. Gib gegebenenfalls Wasser nach und achte darauf, dass die Karotten nur sanft köcheln und nicht anbrennen. Danach wird die Suppe mit dem Stabmixer püriert. Sobald sie ausgekühlt ist, kannst du sie deinem kranken Vierbeiner bereits geben. Wenn deine Fellnase unter einer Durchfallerkrankung leidet, dann sollte diese Suppe anstatt der üblichen Mahlzeit verabreicht werden. Achte darauf, dass der Hund zusätzlich ausreichend trinkt. Normalerweise bessern sich die Beschwerden bereits nach ein bis zwei Portionen dieser Suppe. Du kannst diese Suppe auch bequem auf Vorrat kochen und einfrieren. So hast du für den Fall der Fälle immer ein gut wirksames Hausmittel zur Hand.

Kohletabletten & Schonkost


Ebenfalls ein bekanntes erste Hilfe Mittel sind Kohletabletten. Sobald du bemerkst, dass dein Hund einen sehr flüssigen, breiigen oder wässrigen Stuhl hat, solltest du ihm eine Kohletablette geben. Falls er diese so nicht frisst, kannst du sie auch im Mörser zerbröseln und mit etwas Sojajoghurt verrühren. Ist deine Fellnase kein Fan von Sojajoghurt, so verrührst du das Pulver mit einem Löffel Kokosöl. Meist wird dies sehr gut angenommen. Kohletabletten gehören in jede Hausapotheke der Hundehalter, da sie auch im Notfall bei Vergiftungen zu verwenden sind.

Wie auch beim Mensch sollen vierbeinige Schätze bei Durchfallerkrankungen nicht schwer essen und auf alles verzichten, das den Magen und Darmtrakt belastet. Gedünstetes Hühnchen mit Reis ist die perfekte leichte Mahlzeit für deinen vierbeinigen Patienten. Du solltest dein Tier jedoch nicht zum Fressen zwingen. Ein Fastentag bei Diarrhoe schadet keinem Tier. Wichtig ist lediglich, dass der Patient ausreichend Wasser trinkt. Du kannst dir beim Tierarzt auch Elektrolyte besorgen, damit dein magenkranker vierbeiniger Patient ausreichend mit Mineralstoffen und Vitaminen versorgt wird.

Fazit


Meist haben Darmprobleme keine schwerwiegende Ursache. Dein Tier hat vielleicht das falsche gefressen oder zeigt diese Symptome nach einer Futterumstellung. Auch heißes Wetter oder auch psychische Belastungen können zu Durchfall führen. Diese Symptome lassen sich ganz einfach zu Hause behandeln und meist geht es deinem Schatz bereits nach wenigen Stunden besser. Wichtig ist jedoch, dass du ihn gut beobachtest und darauf acht gibst, dass das Tier nicht austrocknet. Halten die Beschwerden jedoch länger als einen Tag an oder sind besonders ausgeprägt, dann führt kein Weg am Arzt vorbei. Giardien, Würmer oder andere Bakterien und Viren könnten die Ursache sein und nur der Arzt kann eine ernsthafte Erkrankung ausschließen.

Was sind deine Tipps und Wundermittel gegen Durchfall beim Hund?



Beitrag kommentieren

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Kommentar


Dein Name

E-Mail Adresse

Url