Giftköder - Richtiges Reagieren kann Hundeleben retten


Wenn Tiere einen Giftköder aufgenommen haben, ist schnelle Hilfe geboten, um das Leben des Tieres zu retten. Es handelt sich um einen medizinischen Notfall und es sollte unbedingt auch ein Tierarzt hinzugezogen werden.
Giftköder können ganz unterschiedliche Substanzen enthalten, für eine adäquate Behandlung ist jedoch die Kenntnis über die giftige Substanz ganz erheblich. Nicht zuletzt hängt davon auch die Prognose für das Tier ab. Nicht jeder Fellnase, die einen vergifteten Köder aufgenommen hat, ist dies gleich anzumerken. Denn manches Gift wirkt nicht sofort, sondern erst zeitversetzt.
Für Tierbesitzer ist es wichtig, sich bereits frühzeitig Kenntnisse über die Wirkung der unterschiedlichen Giftköder anzueignen, um im Ernstfall besser gewappnet zu sein und die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Die Fellnase im Ernstfall nicht alleine lassen und beruhigend zureden


Es muss sich auch nicht zwangsläufig um Köder handeln, mit denen Vierbeiner mutwillig vergiftet werden sollen. Oftmals nehmen die Tiere beispielsweise Substanzen im eigenen Haushalt auf, welche zu Vergiftungserscheinungen führen können. Dazu gehören Haushaltschemikalien wie Reiniger, Farben oder Lacke aber auch Medikamente, Schneckenkorn oder Pflanzendünger. Außerdem sind eine ganze Reihe von Nahrungsmitteln, welche für den Menschen verträglich sind, für Hunde absolut unverträglich oder sogar tödlich. Du kannst eine Übersicht in unserem Blogeintrag "Diese Lebensmittel sind giftig für deinen Hund" finden.
Wer seinem Vierbeiner Freilauf gönnt oder gerne Gassi geht, muss ebenfalls mit einem Giftnotfall rechnen, vielleicht weil ein Vierbeiner Giftpilze oder Giftpflanzen aufgenommen hat. Hunde geraten durch die Giftwirkung womöglich schnell in Panik. Es gilt also zunächst und in jedem Fall, beruhigend auf ein Tier einzuwirken.

Im Notfall mobil die richtige Hilfe schnell und verlässlich finden


Sollte Bewusstlosigkeit eintreten bevor professionelle Hilfe vor Ort ist, ist eine stabile Seitenlage des Tieres wichtig.
Trotz des Notfalls sollte, falls möglich, darauf geachtet werden, Proben des Giftes zu sichern. Für diesen Vorgang sollten aus Selbstschutzgründen Gummihandschuhe oder ein Kotbeutel verwendet werden. Eine Maulschlinge sollte nicht angelegt werden, denn dies könnte dazu führen, dass das Tier erstickt.
Tiernotärzte empfehlen im Vergiftungsfall möglichst kein Erbrechen herbeizuführen. Denn die Erfahrung zeigt, dass dadurch die ohnehin schon schwierige Situation noch verschlimmert werden könnte. Schnellstmöglich sollte ein Tierarzt konsultiert oder eine Tierklinik aufgesucht werden.

Es ist in solchen Notfallsituationen sehr hilfreich, sich unkompliziert und schnell einen Überblick darüber zu verschaffen, welcher Tierarzt in der Nähe geöffnet hat. Für diesen Zweck haben wir einen Tierarztfinder in unsere Dog Guard App integriert. Dieser zeigt an, welcher Veterinär gerade in der Nähe ist und geöffnet hat. Ebenfalls ist es wichtig im Notfall eine eigene Giftköderwarnung zu erstellen, um so frühzeitig andere Hundebesitzer verlässlich zu warnen.

Aktivkohle kann die Giftwirkung blockieren


Es gibt verlässliche Symptome, die jeder Hundehalter kennen sollte, denn diese weisen auf eine mögliche Vergiftung hin.
Vermehrte Unruhe, plötzlich auftretende und ungewohnte Magen-Darm Symptome wie Durchfall, Erbrechen, sowie ein unregelmäßiger Herzschlag, Krämpfe, Zittern oder Lähmungserscheinungen, Apathie bis hin zur Bewusstlosigkeit, können auf eine Vergiftung hindeuten.
Jetzt gilt es besonnen zu handeln und die richtigen Entscheidungen zu treffen, um das Leben des Tieres zu retten.
Auch Erbrochenes sollte, wenn möglich, gesichert werden, bitte auch dafür unbedingt Handschuhe anziehen oder einen Kotbeutel nutzen.
Sollte eine Giftaufnahme gerade erst beobachtet worden sein, kann medizinische Kohle helfen. Jeder Hundebesitzer sollte für akute Giftnotfälle wenigstens eine Packung Aktivkohle bevorraten. Die korrekte Dosierung hängt auch vom Körpergewicht eines Tieres ab, im Notfall kann die Kohle mit Nassfutter vermischt verabreicht werden. Ist eine orale Aufnahme nicht mehr möglich, dann ist es nicht zielführend Zwang anzuwenden, sondern höchste Zeit mit der Dog Guard App sich auf den Weg zur nächsten Tierarztpraxis zu machen.
Wichtig, auch wenn du deinem Hund Aktivkohle verabreicht hast, musst du dennoch unbedingt direkt zum nächsten Tierarzt gehen!

Bei Herzstillstand sofortige Reanimation einleiten


Sollte die Giftaufnahme unbemerkt vom Tierbesitzer geschehen sein oder schon länger zurückliegen, sind Maßnahmen durch Ersthelfer meist unwirksam. Auch in diesem Fall kann der Tierarztfinder helfen, denn die Dog Guard App erspart die oft lästige und aufwendige Suche nach der nächsten geeigneten Praxis.
Es ist dennoch wichtig, die Vitalfunktionen engmaschig zu überwachen und zu beobachten. Sollte ein Herzstillstand eintreten, noch bevor die Tierarztpraxis erreicht werden konnte, müssen selbstverständlich in eigener Regie geeignete Reanimationsmaßnahmen eingeleitet werden. Auch dies kann in entsprechenden Kursen geübt werden, sodass im Ernstfall das Wissen über die korrekte Anwendung darüber schnell verfügbar ist.

Hunde mit Vergiftungserscheinungen neigen zur Auskühlung und das ganz unabhängig von der Giftart. Deshalb ist es in einer solchen Situation gut für die Fellnase, schön zugedeckt und warm gehalten zu werden. Giftproben oder Speichelproben sollten mit in die Praxis gebracht werden. Auf dem Weg zum Tierarzt sollte bereits vor Eintreffen in der Praxis telefonischen Kontakt aufgenommen werden und die Gift- Notsituation so gut wie möglich geschildert werden. So können bereits vor Eintreffen des Tieres verlässliche Maßnahmen getroffen werden.

Fazit


In jedem Fall musst du verdächtiges Verhalten deines Hundes immer ernst nehmen. Im Verdachtsfall ist es immer besser einmal zu oft zum Tierarzt gegangen zu sein, als zu wenig. Auch wenn wir alle hoffen, dass es unseren Hund nicht trifft, kann es doch immer mal wieder vorkommen und dann ist es besonders wichtig gut vorbereitet zu sein, damit keine Panik entsteht. Falls sich der Verdacht erhärten sollte, dass vergiftete Köder vorsätzlich und in krimineller Absicht ausgelegt wurden, muss unbedingt die Polizei darüber informiert werden. Für Hundebesitzer und ihre Tiere werden vielerorts auch Anti-Giftkörper-Trainingseinheiten angeboten, wo nicht nur präventives Verhalten geprobt, sondern auch die Anwendung der korrekten Maßnahmen im Ernstfall des Giftnotfalls eingeübt werden.

Hat dein Hund schonmal etwas giftiges gefressen? Wie bist du vorgegangen?



Beitrag kommentieren

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Kommentar


Dein Name

E-Mail Adresse

Url