So wird dein Urlaub mit Hund ein voller Erfolg!


Der Hund ist bekanntlich des Menschen bester Freund und in den meisten Fällen ein vollwertiges Familienmitglied. Da liegt es nicht fern, wenn man ihn auch mit in den wohlverdienten Familienurlaub nehmen möchte.
Um die Tage fern der Heimat für alle stressfrei und entspannt zu gestalten, gilt es einige Dinge zu beachten. Hier trifft das Sprichwort "Planung ist die halbe Miete" vollkommen zu, denn wer sich bereits bei der Wahl des Reiseziels und der Vorbereitung auf die Bedürfnisse des Vierbeiners einstellt, kann den Ferien beruhigt und entspannt entgegensehen.
Hier findest du einige nützliche Tipps von uns!

Die Auswahl des Reiseziels und damit einhergehende Vorbereitungen


Wie bei einem normalen Familienurlaub, geht es zuallererst darum zu entscheiden, wohin die Reise gehen soll.
Bevor du dich nach hundefreundlichen Hotels, Pensionen oder Ferienhäusern umsiehst, solltest du dir allerdings Gedanken machen, was du deinem felligen Freund zumuten kannst. Das ist von Tier zu Tier unterschiedlich und sollte daher wohlüberlegt sein. Die Zielregion sollte nicht zu heiß sein, aber auch nicht zu kalt. Dein Liebling sollte außerdem den Anforderungen gerecht werden können. So ist ein Wanderurlaub in den Alpen mit einem älteren Mops vielleicht nicht unbedingt das Richtige, wohingehen ein junger, energiegeladener Windhund sicher Spaß daran hätte. Auch die Anreise ist wichtig: Sind lange Autofahrten ein Problem? Fährt er gern Zug oder ist er vielleicht sogar klein genug für das "Handgepäck" im Flugzeug? Hast du diese Punkte für dich geklärt, kannst du dich daran machen, die passende Unterkunft für euch zu finden.


Wichtig neben Anreise und Reiseziel sind auch die dortigen Einreisebestimmungen für Tiere. So ist im EU-Ausland der EU-Heimtierausweis und die entsprechenden Impfungen, die du den Bestimmungen des Landes entnehmen kannst, Pflicht für alle Einreisenden.
Auch, ob deine Fellnase überhaupt ins Land einreisen darf, ist nicht überall klar. So dürfen beispielsweise keine als gefährlich eingestuften Hunderassen in Frankreich einreisen, keine kupierten Hunde in die Schweiz und die Vierbeiner in Spanien nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Du siehst also, gute Recherche ist für die perfekten Ferien mit dem Haustier ein absolutes Muss!

Sicherheit, Gesundheitscheck und Reiseapotheke


Gerade im Urlaub, wenn man nicht immer Ärzte oder Apotheken in direkter Nähe vorfindet, ist eine Reiseapotheke für die Fellnase mindestens so wichtig wie für den Menschen selbst. Daher heißt es auch hier: Recherche, Recherche, Recherche. Abgesehen von speziellen Medikamenten, die dein Haustier aufgrund einer Erkrankung sowieso braucht, solltest du folgende Dinge für den Fall der Fälle dabei haben:

  • Spot-On-Präparate zur Parasitenvorbeugung
  • Wund- und Heilsalbe
  • Desinfektionsspray
  • Mullbinden
  • Kohletabletten gegen Durchfall und Vergiftungen
  • Kühlende Kompressen
  • Zeckenzangen -karte oder -pinzette
  • Wundkompressen
  • Fieberthermometer
  • Einwegspritzen
  • Pflaster zur Befestigung eines Verbands
  • Eine stumpfe Schere

Vor der Reise ist es mehr als ratsam, mit deinem Liebling noch einmal beim Tierarzt vorstellig zu werden, um ihn durchchecken zu lassen. Oft hat der Tierarzt auch noch den ein oder anderen nützlichen Tipp für eine Reise ins Ausland, kennt vielleicht sogar in der Reiseregion verbreitete Krankheiten und wie du ihnen vorbeugen kannst.


Es kann auch nicht schaden, wenn du dich vor der Abreise über Tierärzte, -kliniken und Apotheken in der näheren Umgebung informierst, dir gegegenfalls Telefonnummern aufschreibst und dich bei der Krankenversicherung deiner Fellnase nach ausreichendem Auslandsschutz informierst - falls eine solche vorhanden ist. Ebenso ist es hilfreich, für den Fall eines Unfalles die Kopie der Haftpflichtversicherung dabei zu haben.
Um das Tier wiederzufinden, wenn es sich in einem unaufmerksamen Augenblick auf eine Entdeckungstour begibt, kannst du eine Hundemarke anfertigen lassen, auf der beispielsweise dein Name, deine Handynummer und das Hotel angegeben sind.

Diese Dinge müssen mit ins Gepäck


Neben der Reiseapotheke gibt es natürlich allerhand Dinge, die mit ins Hundegepäck müssen. So zum Beispiel alltägliche Dinge wie Wasser- und Fressnapf, Kotbeutel, Geschirr/Halsband und Leine (vielleicht auch eine Schleppleine, wenn du deinen nicht frei laufen lassen möchtest, kannst oder darfst), aber auch ein Körbchen, eine auf die Anreise abgestimmte Transportbox und natürlich ausreichend Hundefutter. Gerade wenn du während der Reise planst, viel unterwegs zu sein, lohnt sich die Anschaffung einer Reisetrinkflasche. Auch Lieblingsspielzeug und Leckerlies sollten mit in die Tasche - damit sich dein Liebling rundum wohlfühlen kann. Informiere dich außerdem über eine eventuelle Maulkorbpflicht im Zielland.

Fazit


Hast du all das beachtet und vor Reiseantritt gut recherchiert, steht einem entspannten Urlaub für die ganze Familie nichts mehr im Wege.

Erzähl uns von deinen Urlaubserfahrungen mit Hund! Wo reist ihr am liebsten mit eurem Vierbeiner hin? Und was sind eure must-haves für die Reise?



Beitrag kommentieren

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Kommentar


Dein Name

E-Mail Adresse

Url